Schmerztherapie

allgemeine Informationen für Patienten


  • Eigentlich ist jede Form der Linderung von Schmerzen als Schmerztherapie zu bezeichnen. So ergibt sich zwangsläufig eine Vielzahl von Möglichkeiten, den Schmerz zu reduzieren. Dazu zählen modernste schulmedizinische Verfahren mit chemischen und physikalischen Mitteln, empirische Methoden mit naturheilkundlichen Ansätzen sowie jede Form der seelischen Beeinflussung des Menschen.
  • Aus der Abstammungslehre weiß man, dass Lebewesen zur Schmerzlinderung unterschiedliche Verhaltensweisen von Ruhighalten über Ablecken bis zur Aggressivität mit Äußerung von Lauten zeigen. Aufgrund der Entwicklung des Großhirns, in dem sich ja das Schmerzerlebnis als emotionaler Vorgang widerspiegelt (Der Schmerz), fügt der Mensch neue physische und psychische Verhaltensweisen hinzu.
  • Zur Ausschaltung eines Schmerzerlebnisses dienen nur solche Methoden und Verfahren, die am Entstehen des Schmerzen ansetzen - zur Linderung dient alles, was auf dem Weg der Schmerzreizes zum Großhirn bzw. Schmerzgedächtnis einen positiven Einfluss hat.
  • Bei echten Unfällen wirken entweder ursächlich ansetzende Operationen oder chemische Mittel wie pharmazeutisch hergestellte Medikamente (so genannte Pharmaka, Pharmazeutika oder Arzneien) sowie aus der Natur gewonnene Drogen (Schmerzmittel), aber auch mechanische Methoden wie Ruhigstellung und Hochlagerung sowie physikalische Maßnahmen wie Kühlung (Kälte- bzw. Kryotherapie) durch Pusten, Ablecken und alles was kälter als die Haut (ca. 30°) ist und keine schmerzhaften Nebenwirkungen hervorruft.
  • Bei unechten Unfällen bzw. immer wieder kehrende Fehl- bzw. Überlastungen im Alltag, Beruf sowie Auseinandersetzungen mit der Schwerkraft der Erde sind die o.g. Maßnahmen oft nur kurz wirksam und durch andere Verfahren abzulösen. Dazu gehören primär die Aufklärung und Önderung der körperlichen Arbeits- und Lebensweise (von Frühsport, über Schul- und Freizeitsport, richtiges Sitzen am Computer bzw. Schreibtisch bis zum körperlichen Ausgleich durch Garten, Schwimmen, Radfahren, Wandern usw.) sowie sekundär die symptomatische Behandlung von Blockierungen (Chirotherapie bzw. Manualtherapie, Osteopathie bzw. craniosacrale Therapie), Fehlhaltungen (medizinisches Krafttraining bzw. Trainingstherapie (MKT bzw. MTT), die Krankengymnastik (KG), Gesundheitstraining und -schulen, Arbeits- bzw. Ergotherapie) und Verschleißerscheinungen (Ultraschall und Elektrotherapie, Wärme- bzw. Thermotherapie, Massage, örtliche Betäubung bzw. Lokalanästhesie, periradikuläre Therapie und Facettendenervierung, extrakorporale Stoßwellentherapie, gepulste Radiofrequenztherapie, die Neuraltherapie, die Akupunktur), welche den Schmerz nur noch lindern.
  • Schließlich sind Schmerzerlebnisse nach Krankheit, Überlastung und psychischer Erregung von "Freud" bis Leid (Chronischer Schmerz und Schmerzkrankheit) nur noch über das Nervensystem zu lindern. Dies ist nur durch die Kombination von Aufklärung, Önderung der körperlichen Arbeits- und Lebensweise sowie chemische, physikalische, elektrische, reflektorische und v.a. mentale Verfahren (Psychotherapie) erreichbar. Neben Schmerzmitteln, Naturprodukten, Physiotherapie, Neuraltherapie, Akupunktur, Laser, Magnetfeld sind es v.a. Gelenk- und Rückenschulungen, ambulanter Rehabilitationssport bzw. Funktionstraining, Fitneßtraining, Behindertensport, Osteoporosegruppen, Kuren sowie Gesprächs-, Verhaltens-, Entspannungstherapie, Relaxation, autogenes Training, Biofeedback und Hypnose, die den erlernten Schmerz vergessen lassen.

spezielle Informationen für Kollegen


Synonym

  • Analgesie
  • Hypalgesie

Definition

  • jede Form einer therapeutischen Handlung zur Linderung eines Schmerzerlebnisses

Voraussetzung

Indikation

  • jeder Schmerz bzw. jedes Schmerzerlebnis

Kontraindikation

  • praktisch keine

Ziel

  • Linderung des Schmerzerlebnisses und deren Begleitumstände sowie Vermeidung einer Chronifizierung

Technik

chemisch(er bzw. pharmakologischer Weg)

physikalisch(er bzw. sporttherapeutischer Weg)

andere

psychologisch(er Weg)
  • Aufklärung, Gesprächs-, (kognitive) Verhaltens-, Entspannungstherapie, Relaxation, autogenes Training, Biofeedback und Hypnose v.a. beim chronischen Schmerz zur Erkennung und Linderung von Angst, Depression und Somatisierung des Schmerzes, Stärkung der Eigenkompetenz und schließlich Aktivierung des "Alltags" jedoch ohne Genußmittel bzw. Streßfaktoren
sozialer Weg
  • Renormalisierung der beruflichen und familiären Situation bei Streß, Überforderung, Konflikten und mobbing durch Kontakt zu Betriebsräten, Betriebsärzten, Rententrägern (ggf. Teilhabe am Arbeitsleben und/oder Rehabilitation) bzw. Betreuern aus Kindergarten, Schule, Ausbildung und Heimen bzw. bei pflegebedürften Angehörigen zu allen "Beteiligten" wie andere Familienangehörigen, Hausärzte, Versicherer usw.

Methoden


Psychotherapie

  • Gesprächs- und (kognitive) Verhaltenstherapie bei jedem nicht traumatischem Schmerz
  • Entspannungstherapie (Eutonie nach G. Alexander, Konzept nach Feldenkrais, Konzept nach F. M. Alexander, progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Lösungs- und Atemtherapie nach Schaarschuh und Haase u.a.)
  • Biofeedback
  • autogenes Training
  • Hypnose

Pharmakotherapie

nozizeptiver Schmerz neuropathischer Schmerz
  • Lokalanästhetika
  • Psychopharmaka
  • Morphine
sympathikotone Schmerz
  • Psychpharmaka
  • Neuraltherapie
  • Capsaicin-Pflaster
  • Lidocain-Pflaster
  • Sympathikushemmer
zentraler Schmerz
  • Morphine
  • Muskelentspannungsmittel
  • Psychopharmaka
somatoformer Schmerz und Fibromyalgie-Syndrome
  • multimodal mit Psychotherapie, Psychopharmaka, Morphine, physikalische, Reflex- und Naturheilverfahren

klassische Physiotherapie

  • Wärmetherapie mit Lehm, Fango, Parafango, Pelose, Moor, Schlamm, Schlick u.a. Peloide, heiße Rolle und Infra-Rotlicht, alle Wasseranwendungen >35 °C und Hochfrequenztherapie (Ultraschall und Elektrotherapie)
  • Kältetherapie mit Chlorethyl-Spray, Eischips, -beutel, -kompressen, Gel-Kompressen, Peloide, Tücher, Auflagen und Verbände bzw. Kühlsystem (als Langzeit-Kältetherapie), in Kaltluft- und Stickstoff-Kammern bei akutem Schub einer Erkrankung des rheumatischen Formenkreises (als systemische Kältetherapie) bzw. vor und nach Mobilisationen bzw. als Eismassage (Manualtherapie bzw. manuelle Medizin (MT bzw. MM))
  • Ultraschall und Elektrotherapie außer elektrische Nerven- oder Muskelstimulation bzw. EMS
  • Extensionen und Schlingentisch
  • Formen der Manualtherapie nach Maitland, nach Kaltenborn, nach Cyriax,
  • Bewegungstherapie bzw. Krankengymnastik wie Selbsthilfe nach Mackenzie, Stemmführung bzw. -übung nach Brunkow

invasive Techniken

empirische bzw. komplementäre Naturheilverfahren

Vorbeuge

  • präventive, medizinische und rehabilitative Rücken- und Gelenkschulen
  • ambulanter Rehabilitationssport bzw. Funktionstraining
  • ambulante und stationäre Anschlußheilbehandlung, Rehabilitation bzw. Heilverfahren bzw. Kuren
Der Erfolg einer Schmerztherapie hängt vom sozialen Krankheitsgewinn des Patienten, von der Diagnostik aus bio-psycho-sozialer und nicht apparativer Sicht, vom multimodalen Ansatz der Therapieverfahren mit ihren Techniken bzw. Methoden und der Kostenübernahme durch die Versicherungen ab.

Literatur

  1. Albrecht S (1997) Kryotherapie als Analgesietechnik in der direkten, postoperativen Behandlung nach elektivem Gelenkersatz. Z Orthop 135 45-51
  2. Badtke G, Mudra I (1998) Neuraltherapie. 2., vollst. überarb. Und erw. Aufl. Ullstein Medical, Wiesbaden 51-112
  3. Brons M (2004) Handbuch Schmerz. Medi Media, Neu-Isenburg
  4. Cordes JC (1988) Physiotherapie. 4. Aufl. Verlag Volk und Gesundheit, Berlin 58-93
  5. Edel H (1983) Fibel der Elektrodiagnostik und Elektrotherapie. 5., bearb. Aufl. Volk und Gesundheit, Berlin
  6. Fischer J (2000) Schmerztherapie mit Lokalnästhetika. 2. übe-rarb. u. erw. Aufl. Thieme, Stuttgart, NewYork
  7. Freye E (1995) Opioide in der Medizin. 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg NewYork London Paris Tokyo Hongkong Barcelona Budapest
  8. Göbel H (2012) Die Kopfschmerzen. 3. bearb. u. aktual. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg
  9. Hähnel H (1999) Chronische Rückenschmerzen. In Unternehmergruppe Dr. Marx (Hrsg.): Schriften zur Rehabilitation. Bd. 6: Konservative und operative Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen. 3. Orthopädie-Symposium im MEDIAN Klinikum für Rehabilitation Bad Salzuflen am 8. Mai 1999: 15-35
  10. Knauth K, Reiners B, Huhn R (1986) Physiotherapeutisches Rezeptierbuch. 4. überarb. Aufl. Volk und Gesundheit, Berlin
  11. Kolster B, Ebelt-Paprotny G (1996) Physiotherapie. 2. neu bearb. Aufl. Jungjohann, Neckarsulm Lübeck Ulm 25-206, 228-45
  12. Krämer KL, Stock M, Winter M (1993) Klinikleitfaden Orthopädie. 2. erw. Aufl. Jungjohann, Neckarsulm 28-33
  13. Kröling P (1992) Kryo-Hydro-Thermotherapie. In Jäger M, Wirth CJ (Hrsg.) Praxis der Orthopädie. 2. neubearb. Aufl. Georg Thieme, Stuttgart NewYork 136-41
  14. Kuschinsky G, Lüllmann H (1987) Kurzes Lehrbuch der Pharmakologie. 11. neubearb. Aufl. Georg Thieme, Stuttgart NewYork 57-61, 257-63
  15. Marx A (1999) Grundlagen der Schmerztherapie. In Schockenhoff B (Hrsg.) Spezielle Schmerztherapie. Urban & Fischer, München Jena 1-21
  16. nationale Versorgungsleitlinie Kreuzschmerz
  17. Sachse J, Schildt-Rudloff K (1997) Wirbelsäule - Manuelle Untersuchung und Mobilisationsbehand-lung. 3., überarb. Aufl. Ullstein Mosby, Berlin Wiesbaden
  18. Schattenkirchner M (1992) Medikamentöse Therapie. In Jäger M, Wirth CJ (Hrsg.) Praxis der Orthopädie. 2. neubearb. Aufl. Georg Thieme, Stuttgart NewYork 167-70
  19. Schmucker P, Osswald M, Schmitz ER, Peter K (1992) Regionalanästhesie bei orthopädischen Operationen. In Jäger M, Wirth CJ (Hrsg.) Praxis der Orthopädie. 2. neubearb. Aufl. Georg Thieme, Stuttgart NewYork 170-7
  20. Seichert N (1992) Elektrotherapie. In Jäger M, Wirth CJ (Hrsg.) Praxis der Orthopädie. 2. neubearb. Aufl. Georg Thieme, Stuttgart NewYork 141-50
  21. Senn E (1992) Massage. In Jäger M, Wirth CJ (Hrsg.) Praxis der Orthopädie. 2. neubearb. Aufl. Georg Thieme, Stuttgart NewYork 126-36
  22. Soyka M, Meholm D (2000) Physiotherapie bei Wirbelsäulenerkrankungen. Urban & Fischer, München Jena 41-174
  23. Weh L, Marnitz U (2011) Orthopädische Aspekte in der multi-modalen Therapie chronischer Schmerzen. Schmerz 25/3: 266-71
      
Aktualisiert: 24.01.2014
    © 2007 - Dr. med. F. Uwe Günter   nach oben