Die Parasympathicushemmer

allgemeine Informationen für Kollegen


Synonym

  • Anticholinergica

Definition

  • chemische Substanzen, die an den Rezeptoren oder in den Stoffwechsel der Überträgerstoffe des parasympathischen NS hemmend und damit in die Innervation der visceralen Organe eingreifen

Grundlagen

  • Alkaloide (Ester des Tropin und der Tropinsäure) aus der Tollkirsche (atropa belladonna), Bilsenkraut (hyoscyamus niger) und Stechapfel (datura stramonium)
  • anticholinerge Wirkung als kompetitiver Hemmstoff (hohe intrinsic affinity zu muscarinergen Rezeptoren des Acetylcholin ohne Erregung)

Einteilung


Atropin (Hyoscyamin)
  • Wirkung (Mydriasis, Erhöhung der Herzfrequenz, Verminderung der Drüsensekretion, Minderung des Tonus glatter Muskulatur)
  • NW (Erhöhung des Augendruckes, Tachycardie, Prostatahypertrophie)
  • Indikation (Bradycardie, Antidot bei Vergiftung mit Cholinesterase-Hemmern vom Organophosphat-Typ)
  • KI (Glaukom, Myasthenia gravis)
  • Dosis (0,05 bis 0,3 mg i.v.)
  • Pharmaka (Atropin ®)


Scopolamin
  • Wirkung (Dämpfung des ZNS, Mydriasis, Verminderung der Drüsensekretion, kaum Erhöhung der Herzfrequenz, kaum Minderung des Tonus glatter Muskulatur)
  • NW (Erhöhung des Augendruckes, Myasthenia gravis)
  • Indikation (zentrales Erbrechen)
  • KI (Glaukom)
  • Pharmaka


N-Butylscopolamin
  • Galenik (oral, supp, i.m., s.c.)
  • Wirkung (kaum Dämpfung des ZNS, kaum Mydriasis, kaum Erhöhung der Herzfrequenz, kaum Verminderung der Drüsensekretion, Minderung des Tonus glatter Muskulatur)
  • NW (kaum Erhöhung des Augendruckes, kaum Tachycardie, kaum Prostathypertrophie)
  • Indikation (Spasmen der glatten Muskulatur des GIT sowie Harnwege)
  • KI (Myasthenia gravis)
  • Dosis (S, KK, K < 50 Kg/KG max. 3 x 2,5 mg sonst 3 - 5 x 10-20 mg/d)
  • Pharmaka (Buscopan ®, Spasman ®, Spasmowern ®)


weitere Parasympatholytika
  • Pirenzepin (Gastrozepin ®)
  • Methylatropin (Eumydrin ®)
  • Methylscopolamin (Holopon ®, Scopyl ®)
  • Ipratropium (Atrovent ®, Itrop ®)
      
Aktualisiert: 12.08.2012
 
 
 
 
 
    © 2007 - Dr. med. F. Uwe Günter   nach oben