Die Osteoporosemittel

allgemeine Informationen für Kollegen


Synonym

  • Antiosteoporotika

Grundlagen

Einteilung

Elektrolyte, Salze, Mineralien bzw. Spurenelemente

Kalzium
  1. Grundlagen
    • an Träger (Proteine (Albumin (37%) und Globulin (10%), Phosphat und Citrat (6%)) gebunden oder ionisiert (47%), im Plasma 2,1 - 2,6 mmol/l, in Nahrung 1000 mg/d, Resorption 400 mg/d, osteoplastisch und -klastisch je 300 mg/d, aber schneller Austausch 20000 mg/d, im Primärharn 10000 mg/d, in tubulärer Rückresorption 9800 mg/d, im Urin 200 mg/d
    • die entscheidende intrazelluläre Überträgersubstanz
    • bei akuter Hypocalciämie (Diarrhoe, Vomitus oder Emesis) Tetanie,
    • bei chronischer Hypocalciämie (SS, Lactation, Pubertät) Übererregbarkeit
    • bei Hypercalciämie (Karzinom, Osteopathie) "Stein" (Nephrolithiasis), "Bein" (gen. Schmerzen), "Magenpein" (chron.-rez. Gastritiden mit Inappetenz, Vomitis oder Emesis)
    • dazwischen finden sich zahlreiche latente Störungen, die nicht als Hypo- oder Hypercalciämie nachweisbar sind (übersäuerung bzw. Acidose) Magnesium
      Zink
      Kupfer
      Bor
      Fluor
    • Anregung der Osteoblasten?

Vitamine

Vitamin D
  1. Grundlagen
    • Vitamin D eigentlich kein Vitamin, sondern Hormon-Gemisch wie Seco-Steroide also Steroid-Hormon
    • Vorstufen des Vitamin D: 7-Dehydrocholesterol bzw. -sterin aus Cholesterin
    • Vitamin D1: nur Gemisch aus mehreren Stoffen
    • Vitamin D2: Ergocalciferol durch Photosynthese (z.B. Sonnenlicht) aus Ergosterin (Hefen und Pilze)
    • Provitamin D3: Cholecalciferol
    • inaktives Vitamin D3: 25-OH-Cholecalciferol
    • aktives Vitamin D3: 1,25-OH-Cholecalciferol
    • Vitamin D4: aus Dihydroergosterin
    • Bildung des Vitamin D beginnt zu 90% in der Haut (hier Speicherung von 7-Dehydrocholesterin und Umwandlung durch UV-B- Licht bzw. Photosynthese zu Cholecalciferol (Pro-Vitamin D3) )
    • zu 10% im Darm Resorption von Vitamin D2 bzw. Pro-Vitamin D3 (aus Nahrung und Pharmaka)
    • Vitamin D2 bzw. inaktives Vitamin D3 nach 25-Hydroxylierung durch Enzym CYP27 in der Leber zu 25-Hydroxycholecalciferol (inaktives bzw. 25-OH-Vitamin D oder Calcifediol) und nach 1-Hydroxylierung durch Enzym CYP1 in der Niere zu 1,25-Hydroxycholecalciferol (aktives bzw. 1,25-OH-Vitamin D3 oder Calcitriol)
    • Ersatzstoffe (z.b. 1-Alpha-Hydroxycholecalciferol bzw. Alfacalcidol) wirken erst durch 25-Hydroxylierung zu 1,25-Dihydroxycholecalciferol bzw. Calcitriol in Leber
  2. Wirkung
  3. Pharmaka
    • Cholecalciferol (Vigantol ®, Vigantoletten ®, Dekristol ®)
    • bei Hepato- und Nephropathie 1,25-Dihydroxycholecalciferol bzw. Calcitriol (Rocaltrol ®)
    • bei Hepatopathie 25-Hydroxycholecalciferol bzw. Calcifediol (Dedrogyl ®)
    • bei Nephropathie 1-Alpha-Hydroxycholecalciferol bzw. Alfacalcidol (Eins-Alpha ®, Bondiol ®)
Vitamin K
  • Kanavit ®
Vitamin C
  • z.B. i.v. Pascorbin ®

Hormone

Östrogene
  • jede östrogenbetonte "Pille" als Hormon-Ersatz-Therapie
Östrogen-Analoga
  • Pharmaka (Evista ®, Optruma ®)
Biphosphonate
  • Hemmung der Ausfällung von Kalzium-Phosphat und Hydroxylappatit über Osteoklasten ohne osteoblastischen Effekt
  • als Etidronat (Didronel ®), Alendronat (Fosamax ®), Risedronat (Actonel ®), Ibandronat (Bonviva ®), Clodronat, Tiludronat, Pamidronat, Zoledronat,
  • auch i.v. aller 12 Monate (Aclasta ® und Zometa ®)
  • aller 3 Monate i.v. Bonviva ® (wegen geringerer NW auf Niere besser)
Kalzitonin
  • bei Hyperkalziämie aus C-Zellen der Schilddrüse zur Hemmung der Osteoklasten
  • Galenik (parenteral. nasal)
  • Dosis (50 - 100 I.E./d)
  • NW ("flush", Nausea, Vomitus, Emesis, Diarrhoe, Urtikaria)
  • Pharmaka (Karil ®)
andere
  • Strontium-Ranelat (Promelos ®) mit guter Osteoklastenhemmung und Osteoblastenaktivierung tgl. oral
  • Parathormon-Analogon Teriparatid (Preotact ®) mit sehr guter Osteoblastenaktivierung für 21 Tage 1 FS s.c. tgl.
  • Denosumab (Prolia ®) ein RANKLigand aller 6 Monate parenteral
      
Aktualisiert: 31.10.2012
    © 2007 - Dr. med. F. Uwe Günter   nach oben