Antibiotika

allgemeine Informationen für Patienten


  • Die Antibiotika (AB) werden auch als Antiinfektika bezeichnet.
  • Diese Medikamente haben das letzte Jahrhundert sehr stark verändert. Seit der Entdeckung Flemmings 1938 (Bakterien wuchsen nicht in den Nähe eines Pilzes namens penicillium) bremsen Antibiotika die Vermehrung von Krankheitserregern, die mikroskopisch klein sind und in Wunden bzw. Körperöffnungen eindringen, Gewebe zerstören sowie Fieber und Eiter und damit den Tot von Millionen Menschen verursachen.
  • Antibiotika werden nach Kontakt mit Erregern von diesen aufgenommen und führen dann zum Tot, "Unfruchtbarkeit" (Erreger teilen sich nicht mehr) oder Resistenz (Erreger werden immun und vermehren sich trotzdem). Man kann sie einatmen, auf die Haut auftragen, verschlucken und natürlich als Tropf (Infusion) verabreichen. Fast alle Implantate werden heutzutage mit Antibiotika benetzt.
  • Leider werden Antibiotika zu oft verschrieben und wirken nicht bei Virusinfektionen, unzureichend bei Pilzen und Parasiten, schädigen die natürliche Flora von Mund, Darm und Scheide (Dysbiose) und verursachen häufig allergische Reaktionen (Allergie).
  • Deshalb ist nur bei eindeutigen Infektionen mit schmerzhafter Überwärmung, Rötung, Schwellung und Funktionsstörung ein Nachweis und Testen der Wirksamkeit von Antibiotika gegen Erreger im Labor zu fordern.

allgemeine Informationen für Kollegen


Synonym

  • Chemotherapeutika

Historie

  • 1938 isoliert Flemming Penicillin

Grundlagen

  • Substanzen, welche in den Stoffwechsel der Bakterien (Zellwand, Zellmembran, Zytoplasma, DNS-, RNS- und Protein-Synthese) eingreifen und somit bakteriostatisch oder bacterizid wirken
  • keine Kombination von bakteriostatischen (Tetracycline, Makrolide, Sulfonamide, Trimethoprin) und bakteriziden (Penicilline, Cephalosporine, Aminoglycoside, Polypeptide) Mitteln

Einteilung

  • in Rote Liste 2009 unter pflanzlichen AB nur 1 Kombination aus Kapuzinerkresse und Meerrettichwurzel (Angocin®) angegeben!
  • Der Rest (über 500 Mittel) werden chemisch hergestellt.

β-Lactam-AB

Penicilline
  1. β-Lactamase sensitive Benzylpenicilline (Penicillin G Pendysin®, Tardocillin®, Retacillin®) und Oralpenicilline (Penicillin V Arcasin®, Infectocillin®, Isocillin®, Megacillin®)
  2. β-Lactamase resistente Penicilline (Flucloxacillin Staphylex®)
  3. Breitbandpenicilline wie Aminopenicilline (Amoxicillin Amoxypen®, Baktocillin®, Jutamox®), Ampicillin und Acylaminopenicilline (Mezlocillin Baypen® und Piperacillin) sowie Kombinationen (Amoclav®, Augmentan®, Tazobac®, Unacid® und Flanamox®)
Cephalosporine
  1. ohne erhöhte β-Lactamase Stabilität (Cefazolin Basocef®, Cefaclor Panoral®, Cefadroxil Grüncef®, Cefalexin, Loracarbef)
  2. mit erhöhter β-Lactamase Stabilität (Cefuroxim, Cefotiam Spizef®, Cefixim Cephoral®, Suprax®, Cefuroximaxetil Elobact®, Zinnat®, Cefpodoxim Keimax®, Orelox®, Podomexef®)
  3. Breitspektrumcephalosporine (Cefotaxim Claforan®, Ceftriaxon Rocephin®, Ceftazidim Fortum®)
andere β-Lactam-AB
  • Aztreonam, Doripenem, Ertapenem, Meropenem, Imipenem Zienam®
β-Lactamase-Inhibitoren
  • Sulbactam Combactam®

Tetracycline

  • Doxycyclin Doxacne®, Minocyclin Acnosan®, Skid® Udima®, Tigecyclin Tygacil®

Aminoglycoside

  • Gentamicin Refobacin®, Streptomycin, Tobramycin Bramitob®, Gernebcin®, Amikacin, Neitilmycin Certomycin®, Paromomycin Humatin®

Makrolide

  • Erythromycin, Roxithromycin Rulid®, Spiramycin Rovamycine® Selectomycin®, Azithromycin Ultreon®, Zithromax®, Clarithromycin Biaxin®, Klacid®

Lincosamide

  • Clindamycin Dentomycin®, Jutaclin®, Sobelin®

Gyrasehemmer

  • Norfloxacin Bactracid®, Ofloxacin Gyroflox®, Tarivid®, Cibrofloxacin Ciprobay®, Gyracip®, Keciflox®, Morifloxacin Avalox®, Enoxamin Enoxor®, Levofloxacin Tavanic®, Pipemidinsäure Deblaston®

Sulfonamide und Trimethoprim

  • Sulfadiazin, Trimethoprim und Kombinationen mit Sulfamethoxazol Cotrim®

Glycopeptide

  • Vancomycin, Teicoplanin Targocid®

Polypeptide

  • Colistin Promixin®, Daptomycin Cubicin®,

Nitroimidazole

  • Metronidazol Clont®

Mittel gegen Malaria und Protozoen

  • Chloroquin Resorchin®, Mefloquin Lariam®, Quensyl® Proguanil, Chinin, Pyrimethamin, Miltefosin sowie Kombinationen

andere

  • Fosmomycin, Dapson, Telithromycin, Nifuratel, Fusafungin, Taurolidin, Linezolid, Rifaximin usw.

Virustatika

  • Aciclovir, Ganciclovir, Famciclovir, Foscarnet, Valganciclovir, Valaciclovir, Brivudin, Cidofovir, Lamivudin, Zidovudin, Didanosin, Stavudin, Abacavir, Etravirin, Efavirenz, Nevirapin, Tipranavir, Saquinavir, Lopinavir, Indinavir, Ritonavir, Darunavir, Atazanavir, Fosaprenavir, Nelfinarvir, Maraviroc, Enfuvirtid, Raltegravir, Efavirenz, Lamivudin, Abacavir, Emtricitabin, Entecavir, Ribavirin, Zanamivir, Telbivudin und Oseltamivir Tamiflu®
      
Aktualisiert: 05.04.2010
    © 2007 - Dr. med. F. Uwe Günter   nach oben