Die Tuberkulosemittel

allgemeine Informationen für Kollegen


Grundlagen

  • Mykobakterien als sehr resistente säurefeste Stäbchenbakterien nur durch Kombinationsbehandlung in ausreichender Serumkonzentration zur beherrschen
  • Mittel der ersten Wahl: Rifampicin, Isonazid, Ethambutol, Pyrazinamid, Protionamid, Terizidon
  • in wenigen Fällen (Meningitis tuberkulosa) Streptomycin
  • wegen Gefahr der raschen Resistenzentwicklung immer Kombinationstherapie unter Nutzung von Pyridoxin (Vitamin B6)
  • Therapie mind. 3 Monate als 3-Kombi und ca. 6 - 9 Monate als 2-Kombi
  • Rezidivprophylaxe weiter bis max. 2 Jahre
  • bei Rezidiv bzw. schweren Formen Streptomycin, Capreomycin, Viomycin, Cycloserin und p-Aminosalicylsäure

Einteilung

Antibiotika

Rifampicin
  • Wirkung (Einfluß auf RNS-Synthese mit hoher Resistenz)
  • Galenik (oral)
  • Dosis (500 - 800mg/d)
  • NW (Hepatopathie, Allergie, Verfärbung von Urin u.a. Excrementen)
  • KI (cave Leber und Kontrazeptiva bzw. Cumarine)
  • Pharmaka (Eremfat ®, Rimactan ®, Rifa ®, Rifoldin ®)
Streptomycin
  • Galenik (oral, parenteral (i.v., i.m., intraperitoneal und intrathekal))
  • NW (Nephrotoxie, Gehörschaden)
  • Pharmaka (Streptothenat ®)

synthetische Tuberkulosemittel

Isoniazid
  • Wirkung (Eindringen in Zytoplasma und Teilnahmen am Stoffwechsel)
  • Galenik (oral, aber nur nüchtern, auch parenteral)
  • Dosis (5 - 8 mg/Kg KG/d mit max. 300 (600)mg/d)
  • NW (Nausea, Cephalgien, bis Enzephalopathie, Mundtrockenheit, Hepatopathie, KM-Depression)
  • KI
  • Pharmaka (Isozid ®, Neoteben ®)
Ethambutol
  • Wirkung (bakteriostatisch bei Proliferation während RNS-Synthese)
  • Galenik (oral)
  • Dosis (25 mg/Kg KG später 15 mg/Kg KG/d immer in Kombi)
  • NW (selten Allergie, KM-Depression, Nephropathie, Verlust des Grünsehens, Retrobulbärneuritis)
  • KI (Niereninsuffizienz)
  • Pharmaka (Etibi ®, Myambutol ®)
Pyrazinamid
  • Pharmaka (Pezetamid ®, Pyrafat ®)
Protionamid
  • Pharmaka (Peteha ®)
Terizidon
  • Pharmaka (Terizidon ®)

andere

  1. Capreomycin (Ogostal ®)
  2. Viomycin
  3. Cycloserin
  4. p-Aminosalicylsäure
      
Aktualisiert: 10.04.2010
    © 2007 - Dr. med. F. Uwe Günter   nach oben