Die Nicht-Morphine

allgemeine Informationen für Patienten


  • Nicht-Morphine sind chemische Stoffe bzw. Substanzen, welche nicht wie Morphium gewonnen bzw. hergestellt werden. Da sie nicht am Zentralnervensystem (ZNS), sondern in der Peripherie bzw. im Gewebe als Schmerzmittel wirken, gehören sie zu den peripheren Analgetika.
  • Bei Erkrankungen kann es zu entzündlichen Abwehrreaktionen im Körper bzw. Gewebe kommen. Die hierbei entstehenden Stoffe bzw. Substanzen (u.a. die Arachidonsäure) erregen die Schmerzrezeptoren. Nicht-Morphine, periphere Analgetika bzw. Schmerzmittel, zu denen auch Rheumamittel gehören, hemmen dabei das Enzym Cyclooxygenase (COX) und lindern den akuten Schmerz bzw. die entzündliche Reaktion.
  • Je nach ihrer Struktur unterscheidet man zwischen nichtsauren und sauren Rheumamitteln.
  • Sie werden laut Weltgesundheitsorganisation WHO im Rahmen der medikamentösen Schmerztherapie für den akuten, entzündlichen Schmerz mit Fieber und Schwellung eingesetzt.
  • Trotz der Budgetierung der Kassen und wegen der Angst der Menschen, daß Morphium "letzter Ausweg bei Krebs" bedeutet, werden sie zum einen zu wenig bei akuten und viel zu häufig bei chronischen Schmerzen eingesetzt. Dazu kommt, daß es immer mehr frei verkäufliche Schmerzmittel bei anhaltenden Werbekampagnen ("dringt ein, schaltet den Schmerz ab, dort wo er entsteht") gibt.

spezielle Informationen für Kollegen


Synonym

  • periphere Analgetika
  • Eiconasoid-Hemmer
  • Prostaglandin-Synthese-Hemmer
  • nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR)
  • non-steroidal-anti-inflammatory drugs (NSAID)
  • symptom antirheumatic drugs in osteoarthrosis (SYSADOA)
  • symptom modifying antirheumatic drugs (SMARD)

Grundlagen

  • Eicosanoide als Arachidonsäure-Derivate aus Eicosatetraensäure über Hydroxy-peroxy-eicosatetraensäure (durch Lipoxygenase) zu Leukotrienene oder über zyklisches Endoperoxid (durch Cyclooxygenase) zu Thromboxan, Prostacyclin und Prostaglandinen mit Wirkung in Form von Allergie (Leukotrien), Vasokonstriktion und Thrombozytenaggregation (Thromboxan), Vasodilatation und Hemmung der Thrombozytenaggregation) sowie Wehen, Schmerz, Fieber, Entzündung, Minderung der Magensäure, Erhöhung des Magenschleims sowie der Ausscheidung von Natrium und Wasser (Prostaglandine)

Einteilung

nichtsaure Nicht-Morphine bzw. Pyrazolone
Aniline
  1. Metamizol
    • Wirkung (gut analgetisch, antipyretisch, antiphlogistisch, als Sulfat gering spasmolytisch)
    • Galenik (alles)
    • Tagesdosis
      • bei S und KK 6 mg/kg KG i.m./d (bzw. <15 kg max 300mg/d),
      • bei K ab 3.LJ 6-16mg/kg KG oral oder i.m./d (bzw. bis 15kg KG 175-750mg/d,
      • bis 23kg KG bis 1125mg/d,
      • bis 30kg KG bis 1500/d,
      • bis 45kg KG bis 2250/d,
      • bis 53kg KG bis 1650/d),
      • sonst 500 - 1000 mg 3-4 x tgl.,
      • max. 5 g/d ?)
    • NW (Exanthem bis toxisch-epidermale Nekrolyse als Lyell-Syndrom, Allergie, Asthma, selten (1:1.000.000) KM-Depression mit Agranulozytose bei schneller und hoch dosierter intravenöser Applikation)
    • KI (SS, Stillzeit, NW)
    • Pharmaka (Analgin ®, Berlosin ®, Novalgin ®, Novaminsulfon ®)
  2. Aminophenazon (nicht mehr im Handel)
  3. Propyphenozon (nicht mehr im Handel)
Aminophenole
  1. Paracetamol
    • Wirkung (gut antipyretisch, gering analgetisch)
    • Galenik (oral, supp)
    • Dosis (für S 125 mg, für KK 250 mg, für K 500 mg, für E 1000 mg)
    • NW (Nephropathie bei Langzeitgabe, Hepatopathie bei Intoxikation, Allergie mit Quincke-Ödem, Gilbert-Syndrom, Meulengracht-Krankheit)
    • KI (SS (rel.), Stillzeit (rel.), NW)
    • Pharmaka (ben-u-ron ®, Captin ®, Paracetamol BC ®)
andere
  1. Phenylbutazon (Butazolin ®)
  2. Oxyphenylbutazon (Phlogont ®)
saure Nicht-Morphine
Salizylate
  1. Acetylsalizylsäure (ASS)
    • Wirkung (ASS hemmt die Entstehung der zyklischen Endoperoxide Prostaglandin G2 und H2 aus der Arachidonsäure durch Hemmung des Enzyms Zyklooxigenase mit verminderter Bildung von Thromboxan A, Prostazyklin sowie Prostaglandin E2, F und D2 - also Thrombozytenaggregationshemmer (ab 30 mg), analgetisch, antipyretisch (ab 500mg), antiphlogistisch (>5g))
    • Galenik (oral, i.v.)
    • Dosis (für Thrombozytenaggregationshemmung ab 30 mg, für Analgesie bei K ab 6. LJ 250 - 1000 mg 3-4 x tgl., max. 5 g/d)
    • NW (durch Hemmung des Enzyms Lipooxigenase verminderte Bildung von Leukotrien also Allergie, ZNS-Störungen, KM-Depression, erosive Gastropathie bzw. Ulkus, Asthma-Anfall, Nephropathie mit Gichtanfall)
    • KI (SS bis 36. SSW (rel.), SS ab 37. SSW, Stillzeit, S, NW, antiphlogistische Therapie)
    • Pharmaka (Acesal ®, Aspirin ®, HerzASS ®, Miniasal ®)
nichtsteroidale Analgetika (NSA)
Arylessigsäure-Derivate
  1. Diclofenac
    • Wirkung (verminderte Entstehung der zyklischen Endoperoxide Prostaglandin G2 und H2 aus der Arachidonsäure durch Hemmung des Enzyms Zyklooxigenase mit verminderter Bildung von Thromboxan A, Prostazyklin sowie Prostaglandin E2, F und D2 - antiphlogistisch, analgetisch
    • Galenik (oral, i.v.)
    • Dosis (bei K ab 6. LJ 1-3 mg/Kg, sonst 2-3 x tgl. 100 - 150 mg)
    • NW (Exanthem bis Erythema exsudativum multiforme, erosive Gastropathie bis Ulkus (häufigster Grund für medikamentös bedingte stat. Therapie!), bei i.m. Gabe 100faches Risiko mit anaphylaktischem Blutdruckabfall bis Schock und letalem Ausgang durch cerebrale Hypoxie, Nikolau-Syndrom als cutane Embolie mit Sepsis bzw. Abszeß v.a. durch Kokken, sogar Sarkome!)
    • KI (SS 1. Und 2. Trimenon (rel.), 3. Trimenon, Stillzeit (rel.), S, KK, NW)
    • Pharmaka (arthrex ®, Diclac ®, Monoflam ®, Rewodina ®, Voltaren ®)
  2. Indometacin
    • Wirkung (vgl. Diclofenac, Prophylaxe heretoper Ossifikationen bzw. HO)
    • Galenik (oral, supp)
    • Dosis (bei K ab 6. LJ 1-3 mg/Kg, sonst 2-3 x tgl. 25 - 75 mg, max. 200 mg/d)
    • NW (vgl. Diclofenac)
    • KI (vgl. Diclofenac)
    • Pharmaka (Amuno ®, Elmetacin ®, Indomet ®, Inflam ®)
  3. Acemetacin
    • Wirkung (vgl. Diclofenac, Ester des Indometacin!)
    • Galenik (oral)
    • Dosis (ab 14. LJ 2-3 x tgl. 30 - 60 mg, max. 180 mg/d ?)
    • NW (vgl. Diclofenac)
    • KI (vgl. Diclofenac, K unter 14J)
    • Pharmaka (Rantudil ®)
  4. Beofenac (Beofenac ®)
  5. Lonazolac (Argun ®)
Arylpropionsäure-Derivate
  1. Ibuprofen
    • Wirkung (vgl. Diclofenac)
    • Galenik (oral, supp)
    • Dosis (ab 10. LJ 12mg/Kg 2 - 3 x 600 - 1200 mg, max. 3,6 g/d ?)
    • NW (vgl. Diclofenac)
    • KI (vgl. Diclofenac, K unter 10.LJ)
    • Pharmaka (Aktren ®, Anco ®, Dolgit ®, Dolormin ®, Ibuflam ®, Imbun ®)
  2. Naproxen (Proxen ®)
  3. Carprofen (Imadyl ®)
  4. Ketoprofen (Gabrilen ®)
  5. Fenoprofen (Feprona ®)
  6. Flurbiprofen (Fluben ®)
  7. Fenbufen (Lederfen ®)
  8. Tiaprofen (Surgam ®)
Anthranilsäure-Derivate
  1. Mefenaminsäure (Ponalar ®)
  2. Nifluminsäure (Actol ®)
Oxicam-Derivate
  1. Piroxicam
    • Wirkung (vgl. Diclofenac)
    • Galenik (oral, supp, i.m.)
    • Dosis (10 - 20 mg, max. 40 mg/d )
    • NW (vgl. Diclofenac, K unter 18 J)
    • KI (vgl. Diclofenac)
    • Pharmaka (Brexidol ®, Fasax ®, Felden ®, Piroflam ®, pirox ®)
  2. Meloxicam (Mobec ®)
  3. Tenoxicam (Tilcotil ®)
  4. Lornoxicam (Telos ®)
Coxibe
  1. Celecoxib
    • Wirkung (vgl. Diclofenac, jedoch selektive Hemmung der Cyclooxigenase Typ 2 (COX 2 Hemmer)
    • Galenik (oral)
    • Dosis (1 - 2 x 100 - 200mg/d, max. 400mg/d)
    • NW (von Ödeme über Dermatitis, Stevens-Johnson-Syndrom und Photosensibilität bis Dyspepsie, Vertigo, Nausea, Vomitus, Hepato- und Nephropathie)
    • KI (SS 1. Und 2. Trimenon (rel.), 3. Trimenon, Stillzeit (rel.), S, KK, NW)
    • Pharmaka (Celebrex ®)
  2. Etoricoxib
    • Wirkung (vgl. Diclofenac, jedoch selektive Hemmung der Cyclooxigenase Typ 2 (COX 2 Hemmer)
    • Galenik (oral)
    • Dosis (1 x 30-120mg/d, max. 8d)
    • NW (Ulkuskrankheit, Rhinitis, Bronchospasmus, Ödeme, Urtikaria, Allergie, Hepatose, Nephropathie, Herzinsuffizienz)
    • KI (SS, Stillzeit, S, KK, NW)
    • Pharmaka (Arcoxia ®)
      
Aktualisiert: 21.06.2012
    © 2007 - Dr. med. F. Uwe Günter   nach oben