Die örtlichen Betäubungsmittel

allgemeine Informationen für Patienten


  • Örtliche Betäubungsmittel werden als Lokalanästhetika bezeichnet, welche im Rahmen der örtlichen Betäubung bzw. Lokalanästhesie Schmerzrezeptoren sowie Nervenfasern ausschalten.
  • Sie werden je nach Typ am Ort und in der Leber nach Minuten bis Stunden abgebaut und dürfen nicht bei schweren Lebererkrankungen und in der Schwangerschaft (eine Ausnahme bildet hier Procain, welches nicht in der Leber, sondern am Ort der Wirkung abgebaut wird und nicht das ungeborene Kind erreicht) angewendet werden. Wenn sie in die Blutbahn gelangen, können je nach Dosis Nebenwirkungen wie Gefäßverängung, Herzrhythmusstörungen (eine Ausnahme bildet hier Lidocain, welches ein unrhythmisch schlagendes Herz wieder normalisiert), Schock mit Puls-Abfall bzw. bei Erreichen des Gehirns Störungen in Gesicht und Zunge, Ruhelosigkeit, Zittern, Angstzustände, schließlich Benommenheit, Krämpfen und Koma auftreten. Selten kommen Allergien vor. Die Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit besteht für mehrere Stunden und ist von der Dosis, der Halbwertzeit und dem Ort der Anwendung abhängig.

spezielle Informationen für Kollegen


Synonym

  • örtliche Betäubungsmittel

Grundlagen

Wirkung

  • örtlich begrenzte und reversible Ausschaltung der Schmerzrezeptoren sowie der afferenten Nervenfasern durch Einstrom in die erregbare Zelle (aufgrund positiv geladenen Stickstoff-Verbindung an sekundärer oder tertiärer Aminogruppe (quartäre Ami-nobase), des polaren Carboxy-Sauerstoffs und des apolaren Rings) Erschwerung des Einstroms von Natrium in die Zelle währen des Aktionspotentials nach Durchdringung der Lipidbarriere der Perineuralscheide

Nebenwirkung

  • Hemmung der cardialen Erregbarkeit bzw. Erregungsausbreitung mit Bradycardie bzw. -arrhythmie, AV-Block, Herzstillstand und Kammerflimmern
  • Erregung des ZNS mit Dysästhesien auf Gesicht und Zunge, Ruhelosigkeit, Tremor, "nervöse" Angstzustände, schließlich Benommenheit, Krämpfe und Koma
  • Allergie bei Estertyp (cave: Konservierungsmittel und Gummiverschlüsse bei Durchstich-Glasflaschen zum Mehrfachgebrauch)
  • Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit

Indikation

  • Oberflächenanästhesie (Haut)
  • Infiltrationsanästhesie (Infiltr.)
  • Leitungsanästhesie (Nerv)
  • Intravenös regionale Anästhesie (i.v.)

Einteilung

LA vom Estertyp

Procain

LA vom Amidtyp

Tetracain
  • Anwendung (Haut)
  • Wirkdauer (2-4h)
  • Dosis (max. 20mg in 0,1-1,0 %iger Lösung)
  • Pharmaka (Acoin ®, Pantocain ®)
Articain
  • Anwendung (Infiltr., Nerv)
  • Dosis (max. 5,5 mg/kg KG (400 mg) als 1 oder 2 %ige Lösung (bei 70 kg KG 40 oder 20 ml))
  • KI (SS, Allergie, dekomp. Herzinsuff., AV-Block II/III°, Ge-rinnungsanomalien)
  • Pharmaka (Ubestesin ®, Ultracain ®)
Mepivacain
  • Anwendung (Infiltr. Nerv)
  • Dosis (max. 4 mg/kg KG (300mg) als 0,5 bis 3 %ige Lösung (bei 70 kg KG 60 bis 10 ml))
  • Wirkdauer (90 - 180 min)
  • KI (SS, Allergie, Hypotonus, dekomp. Hepatopathie bzw. Gerinnungsanomalien)
  • Pharmaka (Meaverin ®, Mecain ®, Scandicain ®)
Prilocain
  • Anwendung (Infiltr., Nerv)
  • Dosis (max. 8,5 mg/kg KG (600 mg) als 0,5 bis 2 %ige Lösung (bei 70 kg KG 120 bis 30 ml))
  • Wirkdauer (90 - 180 min)
  • KI (SS, S < 6 LM., Allergie, Hypotonus, dekomp. Herzinsuff., AV-Block II/III°, dekomp. Hepatopathie bzw. Gerinnungsanomalien)
  • Pharmaka (Xylonest ®)
Lidocain
  • Anwendung (Haut?, Infiltr., Nerv)
  • Dosis (max. 3 mg/kg KG (200 mg) als 0,5 bis 2 %ige Lösung (bei 70 kg KG 40, 20 bzw. 10 ml))
  • Wirkdauer (60 - 120 min)
  • KI (SS, Allergie, Hypotonus, dekomp. Herzinsuff., AV-Block II/III°, dekomp. Hepatopathie bzw. Gerinnungsanomalien)
  • Pharmaka (Licain ®, Lidoject ®, Xylestesin ®, Xylocain ®, Xylocitin ®)
Bupivacain
  • Anwendung (Infiltr., Nerv)
  • Dosis (max. 2 mg/kg KG (150mg) als 0,25 bis 0,75 %ige Lösung (bei 70 kg KG 60, 30 bzw. 20 ml))
  • Wirkdauer (4 - 10 h)
  • KI (SS, K < 12. LJ. 0,75 %ige Lösung, Allergie, Hypotonus, dekomp. Herzinsuff., AV-Block II/III°, dekomp. Hepatopathie bzw. Gerinnungsanomalien)
  • Pharmaka (Bucain ®, Carbostesin ®, Dolanest ®)
Ropivacain
  • Anwendung (Infiltr., Nerv)
  • Dosis (max. ?mg als 0,2 bis 2 %ige Lösung (bei 70 kg KG ? ml)
  • KI (SS, K < 12. LJ., Allergie, Hypotonus, dekomp. Herzinsuff., AV-Block II/III°, dekomp. Hepatopathie bzw. Gerinnungsanomalien)
  • Pharmaka (Naropin ®)
      
Aktualisiert: 18.04.2010
    © 2007 - Dr. med. F. Uwe Günter   nach oben