Gesundheitstraining und -schulen

allgemeine Informationen für Patienten


  • Gesundheitstraining bzw. -schulen dienen eher der Prophylaxe bzw. Vorsorge von Krankheiten des Bewegungssystems. Da man Verschleiß nun mal nicht verhindern kann und sogar bei körperlicher Schonung die Gesundheit noch mehr gefährdet ist, besteht die einzige Chance in der "Benutzung" der Knochen, Gelenke und Muskeln.
  • So wie man Unfälle durch Unfall- bzw. Arbeitsschutz und Infektionen durch ein starkes Immunsystem verhindern kann, gelingt es mit Körperertüchtigung, Gymnastik, Sport usw., das Bewegungssystem nicht nur "beweglich", sondern auch funktionstüchtig zu halten.
  • Im Gegensatz zu Dr. Schreber (einem Orthopäden), welcher die Gesundheit in einer Gartenanlage mit 30%iger Nutzung der Fläche zum Obst- und Gemüseanbau aufrechterhalten wollte (was durch monotone Tätigkeiten in hockender und bückender Stellung grundsätzlich falsch ist), erkannten Turnvater Jahn in Freyburg/Unstrut und später zahlreiche Vereine, welche den Breitensport gerade bei Kindern und Jugendlichen ohne (Haus)-Aufgaben und natürlich den Rentner ohne Berufsaufgaben fördern, dass in der Gruppe und mit ausgleichenden körperlichen Bewegungen, die Gesundheit besser zu fördern ist.
  • Im Rahmen von Kuren aber auch ambulant tätigen Physiotherapien werden diverse Einheiten und Kurse in Räumlichkeiten, Turnhallen, Schwimmbädern, Sportplätzen und in der Natur angeboten, um Muskeln, Knochen, Herz und Gefäße, Lungen, das Immunsystem usw. zu stärken.
    Bild: Raum für Krankengymnastik in Gruppe bzw. Gesundheitstraining in Form von vorbeugender und behandelnder Rückenschule (mit freundlicher Genehmigung der Physio Company Lichtenberg)
  • Die Krankenkassen tun sich sehr schwer, solche Vorsorgemaßnahmen (z.B. Rückenschule, Rehabilitationssport bzw. Funktionstraining) vollständig und langfristig zu finanzieren bzw. Menschen mit Risikofaktoren wie Bürotätigkeit und geistigem Streß, chronischer Übersäuerung, ungesunder Ernährung, sozialen Missständen, schlechtem Bildungsniveau, durchgemachten Operationen, Unfällen und Infektionen persönlich zu kontaktieren, zu motivieren und auch zu kontrollieren.
      
Aktualisiert: 20.07.2010
    © 2007 - Dr. med. F. Uwe Günter   nach oben