Das Gelenk

allgemeine Informationen für Kollegen


Synonym

  • articulatio

Einteilung


unechte Gelenke

  • Synarthrosen
junctura sive articulatio fibrosa
  • unechte Gelenke aus Fasern und Membranen bzw. kollagenem und elastischem Bindegewebe
  • ziemlich unbeweglich, nur leichte Wackelbewegungen ("weich unelastisch")
  1. Bandhaft (syndesmosis)
    • z.B. syndesmosis tibiofibularis (anterior et posterior), membrana interossea antebrachii et cruris, ligamentum nuchae
  2. Naht (sutura)
    • kurze Verbindung zweier Knochen durch Sharpey-Fasern, z.B. als suturae cranii
    • flach bzw. s. plana (z.B. s. nasalia)
    • geschuppt bzw. s. squamosa (z.B. s. temporoparietales)
    • gezackt bzw. s. serrata (z.B. s. sagittalis)
  3. Einzapfung (gomphosis)
  • zw. Alveole und Zahn als Zahnhalteapparat bzw. Desmodont mit fibriae alveolodentales superiores, inferiores et apicales
junctura sive articulatio cartilaginea
  1. Knorpelhaft (synchondrosis)
    • hyaliner Knorpel zwischen zwei Knochen in allen Epiphysenfugen, als s. manubriosternalis et xiphosternalis sowie als s. cranii (z.B. s. sphenooccipitales, sphenopetrosae)
  2. Faserhaft (symphysis)
    • kollagener Knorpel zwischen zwei mit hyalinem Knorpel überzogenen Knochen, z.B. in ZWR als discus intervertebrales mit anulus fibrosus und nucleus pulposus (Rest aus Chorda) sowie natürlich die symphysis pubica
  3. Knochenhaft (synostosis)
  • als Sonderform aller unechten Gelenke (z.B. ossa sacralia)
  • phylogenetische Verschmelzung zweier Knochen (nicht zu verwechseln mit Ankylose als pathologische Verschmelzung zweier Gelenkpartner)

echte Gelenke (articulatio)

  • Diarthrosen
junctura sive articulatio synovialis
  • zwischen zwei Knochenenden (meist Kopf caput articulatio und Pfanne fossa articulatio) mit Gelenkflächen facies articulatio aus hyalinem Knorpel cartilago articulatio (0,2 - 5 mm stark),
  • Ausnahme: Kiefer- bzw. Temporomandibular- und inneres Schlüsselbein bzw. Sternoclavicular-Gelenke (hier: Faserknorpel)
  • hyaliner Knorpel aus mehreren Schichten (Oberflächen-, Superfizial- oder Tangentialschicht, mittlere Übergangs-, Intermediär- oder Radiärschicht, tiefe Schicht und Verkalkungsschicht des mineralisierten Knorpels)
  • keine Vaskularisation (keine Kapillaren, keine Lymphe), keine Nerven
  • zwar verformbar, aber druckelastisch bzw. hohe Druckbelastbarkeit (bis 5faches KG) durch hohes Vermögen an Bindung von Wasser an neg. gel. Seitenketten (Polysaccharide) und vermehrtem Raumanspruch (Ödem durch Entlastung)
  • Ernährung per diffusionem über subchondralen Knochen und Sekret bzw. Flüssigkeit (synovia) der Schleimhaut (synovialis)
  • diese heftet an Kapsel capsula articulatio mit Membrana fibrosa (kollagene Fasern mit Lamellenkörperchen, Kraus'sche Endkolben, Sehnenspindeln, Golgi-Apparate und Organe der Tiefensensibilität) et synovialis (lockeres Bindegewebe mit Fett- und Deckzellen mit Ausbildung von Zotten bzw. villi synoviales und Falten bzw. Plicae synoviales) an
  • dadurch entsteht echte Gelenkhöhle (cavitas sive cavum articulatio), welche je nach Kongruenz der Knochen durch Lippe bzw. labrum articulare (vergrößern meist die Pfanne, z.B. Schulter- bzw. Glenohumeral-Gelenk) und Scheiben wie Discus bzw. discus articulare (unterteilen Gelenk komplett, z.B. Kiefer- bzw. Temporomandibular- und inneres Schlüsselbein bzw. Sternoclavicular-Gelenk) sowie Meniscus bzw. meniscus articulare (unterteilen Gelenk unvollständig, z.B. Knie- und Handgelenk) vergrößert oder verkleinert wird
  • Kapsel wird intra- und extraartikulär durch Bänder bzw. ligamentum articulare verstärkt
  • Hilfseinrichtungen wie die Sehnescheide der Sehne ist hier der Schleimbeutel bzw. bursa synovialis, welcher in seiner Wandung genauso aufgebaut ist wie ein echtes Gelenk und mit dem Gelenk kommunizieren kann, jedoch oft separat vorkommt
    Bild: Gelenk


  • Sonderform: straffes Gelenk: Amphiarthrose (z.B. a. sacrailiaca)

Arten

  • einfaches echtes Gelenk zwischen zwei Partnern (a. simplex)
  • kompliziertes echtes Gelenk zwischen mehreren Partnern (a. composita)

Formen

  • Kugelgelenk (a. sphaeroidea), z.B. Schultergelenk mit Sonderform Nußgelenk (a. cotylica), z.B. Hüftgelenk
  • Eigelenk (a. ellipsoidea), z.B. Radiocarpalgelenk
  • Walzengelenk (a. condylaris)
  • Scharniergelenk (ginglymus), z.B. Humeroulnargelenk
  • Dreh-, Zapfen- oder Radgelenk (a. trochoidea), z.B. proximales Radioulnargelenk
  • Sattelgelenk (a. sellaris) nur als a. carpometacarpaea pollicis
  • flaches Gelenk (a. plana) bei allen kleinen Wirbel- sowie fast allen Hand- und Fußwurzelgelenken

Literatur

  1. Schünke M et al. (2007) Prometheus - Lernatlas der Anatomie - Allgemeine Anatomie und Bewegungsapparat. 2. überarb. und erw. Aufl., Thieme, Stuttgart, NewYork
  2. Schumacher GH (1987) Kompendium und Atlas der Allgemeinen Anatomie. Thieme, Leipzig
  3. von Dorsche HH (1985) Einführung in die Anatomie - Bewegungsapparat. In Voss H, Herrlinger R (Hrsg.) Taschenbuch der Anatomie. Bd. I, 18. unveränd. Aufl., Fischer, Jena
      
Aktualisiert: 01.12.2010
    © 2007 - Dr. med. F. Uwe Günter   nach oben