Knorpelweiche bzw. Chondromalazie

allgemeine Informationen für Kollegen


Synonym

  • Chondropathie

ICD-10

  • M22.4 (- patellae)
  • M23.9 (- des Kniegelenkes)
  • M24.1 (sonstige Gelenkschädigungen)
  • M25.8 (sonstige Gelenkkrankheiten)

Definition

  • Degeneration des hyalinen bzw. Gelenkknorpels

Häufigkeit

  • unklar

Ätiologie

  • unklar
  • immer erworben durch Erkrankungen der Synovialis, des Knochens oder des Knorpels und Vermittlung über muskuläre Dysbalance?

Risiko


nach Buckwalther
  • joint disuse (Unterbelastung)
  • abuse of normal joint (Überlastung)
  • use of abnormal joints (Fehlbelastung)

Pathogenese

  • Störung des physiologischen Wechsels zwischen Wasseraufnahme durch Entlastung und Wasserabgabe durch Belastung (Effekt des Schwammes)
  • Mikroläsionen mit Demaskierung des Kollagen ("Asbestfaserung"), Reduktion des Gehaltes an Chondroitinsulfat und Absterben von Chondrozyten
  • "Hineinrutschen" von angrenzenden Chondrozyten in einen Defekt und Bildung von Zellhaufen (cluster)
  • bei subchondralen Defekten Ausschwitzung von Fibrin und mesenchymalen Stammzellen mit Kollagensynthese und Metaplasie zu hyalinem Knorpel
  • bei Defekten in anderen Schichten Versuch der Chondrozyten zur Mitose ("Pannus") und Produktion von Kollagen (mehr Typ I als Typ II) als primitiver Reparation durch Faserknorpel mit verminderter Belastbarkeit ohne Verbindung zu gesundem Knorpel
  • Ödem und Vergrößerung der Diffusionsstrecke
  • Degradation durch Überwiegen des Abbaus (Detritus) und Initierung einer Synovialitis chondrodendritica
  • Auffaserung und Fibrillierung des mittleren Knorpels
  • Sklerose (mit Kalkeinlagerung) und Makroläsionen (Einrisse bis Abschuppungen) des tiefen Knorpels durch aufgehobenen "Trampolineffekt" des subchondralen Knochens

Stadien


nach Outerbridge
  • Stadium I (Ödem mit stumpfer Oberfläche)
  • Stadium II (Fibrillierung und Auffaserung)
  • Stadium III (Makroläsionen bis zum Ulcus)
  • Stadium IV (Glatze mit freiliegendem Knochen)

Symptomatik

  • sehr variabel (von paradoxen Schwellungen und Ergüssen bis zu Gelenkschmerzen ohne paraklinische Zeichen einer Arthrose)

Klinik

  • selten

Diagnostik


Anamnese
  • Sport- und Berufsanamnese
  • Achsenabweichungen und Fehlstellungen
Status
Provokation
  • Zeichen nach Zohlen beim KG etc.
Test
  • Instabilitäts- und Apprehensiontests
Ultraschalldiagnostik
Sonographie
  • z.A. Erguß und extraartikulärer Veränderungen
Radiologie
Röntgen
  • unauff. bzw. normaler Gelenkspalt
  • z.A. Arthrose
MRT
  • die sensibelste nichtinvasive Diagnostik
ASKP
  • die beste und entscheidende Diagnostik

Differentialdiagnostik

  • Fraktur bzw. adäquates Trauma des Knorpels mit Impaktion, flace fracture oder osteochondraler Fraktur
  • Osteochondrosis dissecans und sekundäre Osteonekrosen
  • Chondritis
  • Chondromatose

Therapie


kausal
konservativ
  • Die Aufgabe der Prävention!
  • Vermeidung der muskulären Dysbalance
  • regelmäßiger Wechsel zwischen Belastung und Entlastung eines Gelenkes durch Gesundheitssport und Gymnastik
operativ
  • bei Fehlstellungen Korrektureingriffe an Weichteilen (z.b. Schulter, Patella, Fuß) und Umstellungsosteotomien (z.b. HG, KG)
symptomatisch
konservativ operativ
  • ASKP mit Gelenkspülung (Lavage), Knorpelglättung (shaving) mit Rasierer (Shaver), Elektrokauter (Vaporisator) oder Laser (light amplification by stimulated emission of radiation) in Kombiination als Debridement nach Magnusson (1941), subchondrale Bohrungen, Abrasionsarthroplastik nach Pridie (1959) und Mikrofrakturierungen nach Steadman (1997), Knorpeltransplantation (osteochondral Autografts z.B. Mosaik-Plastik oder Allografts bzw. periostale oder perichondrale Autografts) und tissue engineering und autologe Chondrozytenimplantation (ACI)

Verlauf

  • abhängig von Ätiologie, Risiko, Alter des Patienten und Schadens sowie Ausdehnung des Schadens

Komplikation

  • Arthritis
  • Arthrose
  • Ankylose

Prognose

  • unklar

Literatur

  1. Bruns J, Steinhagen J (2000) Der Knorpelschaden als präarthrotische Deformität - Biologische Grundlagen. Dt. Zeitschr. f. Sportmed. 2: 42-7
  2. Burkhart A, Imhoff AB (1999) Therapie des Knorpelschadens. Arthroskpie 12: 279-88
  3. Erggelet C, Mandelbaum B, Lahm A (2000) Der Knorpelschaden als therapeutische Aufgabe - Klinische Grundlagen. Dt. Zeitschr. f. Sportmed. 2: 48-54
      
Aktualisiert: 08.02.2009
    © 2007 - Dr. med. F. Uwe Günter   nach oben