Wundbehandlung und -verschluss

allgemeine Informationen für Kollegen


Ziel

  • narbenlose Wundheilung durch Wundverschluss (sanatio per primam/ restitutio ad integrum sive sanatio per sekundam/ restitutio ad optimum)
  • Vorbeugung (Prophylaxe) weiterer Schädigungen von außen (Schutz und Ruhigstellung durch Lagerung, Wundverschluss bzw. -verband) sowie von innen (Durchblutung, Nährstoffe, Abwehr) und Eintreten von Komplikationen

Technik

vorläufige Wundbehandlung endgültige Wundbehandlung kontaminationsarme Wunden
  • Inspektion
  • evtl. Röntgen zum Ausschluß osteoarthrogener Beteiligung und Fremdkörper
  • chirurgische Wundbehandlung nach Friedrich (1889) (Palpation, Säuberung (evtl. Entfernung von Fremdkörpern), Spülung mit physiologischer Kochsalz(NaCl)-Lösung, evtl. Ligatur bzw. Naht (s.u.) von Organen, Faszien, Kapseln, Sehnen, Gefäßen und Nerven, evtl. Drainage (Redon o.ä.)
  • evtl. Ausschneiden mit Skalpell (außer Gesicht und Hand)
  • außer bei nicht verschließbaren Wunden Adaptation durch Primärnaht
  • bei indizierter jedoch unmöglicher Adaptation dynamische Naht (evtl. als Rückstichnaht über Silikonschlauch) mit oder ohne feuchte Abdeckung mit speziellem Verband oder Gaze bzw. sofortige plastische Wunddeckung (z.B. Verschiebelappen)
  • evtl. Knoten der gelegten Naht am 3.-5. Tag oder Behandlung nach Iselin mit feuchter Wundbehandlung und Sekundärnaht bei ausreichender Granulation
  • Verband und Ruhigstellung
  • Wundkontrolle nach spätestens 24h
kontaminierten Wunden
  • Wunden durch Tier- und Menschenbisse, Insektenstiche und Schüsse, in Land- und Forstwirtschaft, Tier- und Fischverarbeitung sowie Medizin
  • Inspektion
  • evtl. Röntgen
  • offene Wundbehandlung (Palpation, Säuberung (evtl. Entfernung von Fremdkörpern), Spülung mit physiologischer Kochsalz(NaCl)-Lösung, evtl. Ligatur bzw. Naht von Organen, Faszien, Kapseln, Sehnen, Gefäßen und Nerven, evtl. Drainage (Redon o.ä.)), Ausschneiden (außer Gesicht und Hand), Situationsnaht bei Gesicht und Hand
  • Verband, Ruhigstellung, systemische Antibiose und evtl. Sekundärnaht

zum Wundverschluss bzw. Naht

Historie

  • seit 600 v. Chr. durch indischen Arzt Susruta Wundverschluss mit Ameisen
  • 1908 erster Klammer-Apparat durch Hültl
  • 1924 Klammer-Apparat durch Aladar von Petz

Voraussetzung

Steristrip
  • in unterschiedliche Längen und Breiten
Klammern
  • Stahl, Klammer-Apparat und -Entferner
Faden
  1. nichtresorbierbar
    • synthetisch
      • monofil (Polyamid bzw. Ethilon®, Polypropylen bzw. Prolene®, Miralene®, Seralon®)
      • pseudomonofil mit Beschichtung (Polyester bzw. Ethibond®), schlauchartigem Überzug (Polyamid bzw. Suturamid®) bzw. spezieller Flechttechnik (Polyester bzw. Mersylene®)
      • und Polyamid bzw. Nurolon®
    • natürlich
      • Seide, Zwirn und Flachs
    • Metalle
      • Platin, Silber, Aluminium-Bronze, Tantal, Chrom-Nickel-Eisen nach Art des V2A-Stahl
  2. resorbierbar
    • synthetisch
      • monofil (Polydioxanon bzw. PDS®)
      • geflocheten (Glycolid/Lactid bzw. Dexon®, Polydioxanon bzw. PDS-Kordel®)
      • pseudomonofil mit Beschichtung (Glycolid/Lactid bzw. Vicryl® oder Vicryl® rapid)
    • natürlich
      • Kollagen bzw. Catgut plain® oder chromic®
    • in unterschiedlichen Stärken (Norm nach Europäischer Pharmakopoe bzw. EP (metrisch bzw. in mm) oder nach United States Pharmakopoe bzw. USP (von 6 über 1, 0 und 1-0 bis 12-0))
Nadeln
  • selten gerade (G)
  • meist gebogen (1/4- (V), 3/8- (D), 1/2- (H) oder 5/8 Kreis (F))
  • mit Loch- oder Federöhr bzw. ohne Öse (atraumatisch, mit Sollbruchstelle Atraloc®)
  • stumpf oder schneidend
  • runder (R) oder dreieckiger Querschnitt bzw. schneidend (S), als Trockar (T), Spatel (SP) oder Lanzette (L)
  • in unterschiedlichen Längen

Naht

  • Einzelknopfnaht
  • U-Naht
  • Rückstichnaht (nach Donati oder Allgöwer)
  • fortlaufende Naht (u-förmig, überwendlich und durchschlungen)
  • Intrakutannaht

Knoten

  • einfacher Knoten
  • überschlungener oder Rutschknoten
  • Schifferknoten
  • Weiberknoten
  • chirurgischer Knoten

Methoden

  • Hautnaht
  • Muskelnaht
  • Fasziennaht
  • Sehnennaht
  • Gefäßnaht
  • Nervennaht

Komplikation

Literatur

  1. Engelhardt GH (1991) Wunden. In Engelhardt GH (Hrsg.) Unfallheilkunde für die Praxis. 2. Aufl. Walter de Gruyter, Berlin NewYork 41-2
  2. Marzi I, Mutschler W(1999) Pathophysiologie des Traumas. In Mutschler W, Haas NP (Hrsg.) Praxis der Unfallchirurgie. Georg Thieme, Stuttgart NewYork 18-24
  3. Müller M (1994) Chirurgie. 2. Aufl. Med. Verlags- und Informationsdienst, Breisach 1-2
  4. Müller-Lange P, Hasse FM (1995) Klinikleitfaden Chirurgie. Jungjohann, Neckarsulm Stuttgart
  5. Pschyrembel W (1986) Klinisches Wörterbuch. 255., völlig überarb. und stark erw. Aufl. Walter de Gruyter, Berlin NewYork 215-6
  6. Reifferscheid M (1989) Die Lehre von der Wunde. In Reifferscheid M, Weller S (Hrsg.) Chirurgie. 8. neubearb. und erw. Aufl. Georg Thieme, Stuttgart New York 28-40
  7. Schmitt W (1979) Allgemein Chirurgie. 9. Aufl. Johann Ambrosius Barth, Leipzig 249-330
      
Aktualisiert: 18.01.2015
    © 2007 - Dr. med. F. Uwe Günter   nach oben