Die Polymyalgia rheumatica

allgemeine Informationen für Kollegen


Synonym

  • PMR

ICD-10

  • M31.5 Riesenzellarteritis (RZA) bei PMR
  • M35.3 PMR

Häufigkeit

  • meist > 60. LJ
  • nach RA die zweithäufigste rheumatische Autoimmunerkrankung (Dufter et al 2013)
  • 40-60% aller mit RZA leiden an PMR, also PMR eine Variante der RZA (Dufter et al 2013)

Prävalenz

  • 12-113 / 100.000, > 50.LJ bis zu 752 / 100.000 (Dufter et al 2013)
  • Frauen > Männer
  • vermehrt bei weißer Hautfarbe, nördliche Halbkugel (Dufter et al 2013)

Ätiologie

  • multifaktoriell
  • Erreger?

Risiko

  • weibliches Geschlecht und HLA DR1 (Dufter et al 2013)

Pathogenese

  • proinflammatische Zytokine wie IL 1 und 6 in Adventitia (Dufter et al 2013)

Lokalisation

  • bilateral
  • Schulteregion bzw. "obere Körperquadranten"
  • Kiefer- und Schläfenregion
  • selten Hüftregion

Klinik

  • innerhalb von wenigen Tagen stärkste bilaterale Myalgie in Nacken (50-70%), Schulter- (70-95%) und auch Beckengürtel (50-70%)
  • Morgensteifigkeit
  • Druckschmerz über OA-, Rumpf- und Kiefermuskulatur,
  • Schwäche und Atrophie der o.g. Muskulatur
  • RS3PE-Syndrom mit Karpaltunnel-Syndrom, nicht erosive selbstlimitierende asymmetrische periphere Arthritis an Knie- und Handgelenken und diffuse distale Schwellungen an Extremitäten mit eindrückbaren Ödemen (Dufter et al 2013)
  • Fieber
  • Depression
  • Anämie
  • Inappetenz, gel. Kauschmerz und damit Gewichtsverlust
  • Riesenzellarteritis bzw. RZA (z.B. Aorta, Artt. subclaviae und temporales sive craniales als Arteritis cranialis bzw. temporalis Horton-Magath-Brown) mit Kopfschmerz, Sehstörungen und damit Visusminderung

Diagnostik


Anamnese

  • der oder die ältere depressive von Schmerz gezeichnete(r) Patient(in)

Status


Palpation
  • diffuser bilateraler stärkster DS
Test
  • meist NNM bzw. ROM passiv unauff.

Labor


Serum
  • Hb, Prot. erniedrigt, ENA, ANA, ANCA, RF erhöht, BSG stark erhöht (Sturzsenkung)

Ultraschall-Diagnostik bzw. USD


Sonographie
  • häufig Bursitis

Radiologie

Röntgen

  • nur zur DD erosiver Veränderungen wie bei RA (Dufter et al 2013)

MRT bzw. KST

  • bei Nackenschmerz zur DD Neuroforamen- oder Recessusstenose bzw. Bursitis interspinosus (Dufter et al 2013)

PET

  • 18F-Fluorodeoxyglukose Positronenemissionstomographie (18F-FDG-PET)

Biopsie

  • höchstens Art. temp.

Differentialdiagnostik

Therapie


symptomatisch


konservativ
  1. Pharmakotherapie
    • schnell (15) 20-25mg pro Tag GC bzw. Kortison (am besten 0,2mg/kg KG) über 3-4 Wochen
    • dann ger. Dosis (aller 4 Wochen 1-2(2,5)mg pro Tag weniger bis 5-7,5(10)mg/d) und evtl. noch mal 1-2,5mg/d weniger bis „0“ über mind. 1-2 Jahre, je nach „relapse“ (CrP und IL6!) (Dufter et al 2013) bis zu 6 J. (Glucocorticoide bzw. Kortison)

Verlauf

  • selten spontane Remission

Komplikation

  • Amaurosis
  • Diabetes, Osteoporose durch GC bzw. Kortison zu 65% (Dufter et al 2013)

Literatur

  1. Dufter C, Dejaco C, Schirmer M (2013) Polymyalgia rheumatica – die häufigste Muskelerkrankung im Alter. Arthritis+Rheuma 1/2013: 19-23
  2. Klingelhöfer J, Spranger M (1997) Klinikleitfaden Neurologie und Psychiatrie. Gustav Fischer, Ulm Stuttgart Jena Lübeck 486-7
  3. Schwokowski persönliche Mitteilung 25.08.2012
      
Aktualisiert: 19.12.2014
    © 2007 - Dr. med. F. Uwe Günter   nach oben