Werfer-, Golfer- bzw. Tennisellenbogen

allgemeine Informationen für Kollegen


Synonym

  • Epicondylitis, -opathia, -ose bzw. -algia humeri

ICD-10

  • M77.0 (…ulnaris)
  • M77.1 (…radialis)

Definition

  • Sehnenansatzerkrankung, Enthesio- bzw. Insertionstendopathie der Strecker oder Beuger der Hand und Finger am distalen Humerus

Historie

  • 1873 beschreibt Runge den Schreibkrampf
  • 1883 definiert Morris "the tennis elbow"

Häufigkeit der …radialis

  • häufigste Sehnenansatzerkrankung, Enthesio- bzw. Insertionstendopathie (Hach und Renström 2001)
  • aber nur 5-8 % Tennisspieler
  • aber von Tennisspielern 30-50%

Inzidenz der …radialis

  • 1 - 9 % (Loew und Rompe 1998)

Prävalenz der …radialis

  • 10 % zwischen 40. und 50. LJ (Loew und Rompe 1998)

Ätiologie

  • Mikrotrauma, repetitiv strange injury bzw. over use(d) bei Arbeit (z.B. am Bedienen der Mouse, Halten von Werkzeug), Sport (z.B. Tennis) und Spiel

Risiko

  • HWS- oder Cervicalsyndrom Cervico-Omalgie-Syndrom, Cervico-Brachial-Syndrom bzw. Schulter-Arm-Syndrom mit Mono- sive Oligo-Radikulopathie C6 und/oder C7 bei neuromodulativem Trigger bzw. Störfeld durch chronische Tonsillitiden, Sinusitiden, Gingivitiden und Folgen der Karies wie apicale Ostitis
  • Funktionsstörung (v.a. joint play) im Sinne einer so genannten Blockierung atlantooccipital (Die Chirotherapie)
  • radial: Geigenspieler, Op-Personal, Sekretärin bzw. PC- und Mouse-Tätigkeit, aber auch Handwerker
  • ulnar: Wurfsport

Pathogenese

  • zu starke (Vgl. Regel nach Schulz-Arndt) optische, akustische, olfaktorische, gustatorische, taktile, psychischen und v.a. chemische (toxische) bzw. infektiöse Reize (siehe Risiko)
  • Veränderung des Stressachsen (Sympatho-Adreno-Medulläre bzw. SAM-Achse und später Hypothalamic-Pituary-Adrenocorticale bzw. HPA-Achse) mit generalisierter Adaptation nach Selye
  • hier v.a. segmental erhöhter Tonus der Gamma-Neurone (v.a. Segment C6 und C7) bzw. der posturalen Muskulatur (dadurch Blockierung der unteren HWS), der proximalen Rumpfmuskeln (dadurch Fehlhaltung in Schultergürtel) und der Strecker(muskeln) der Extremitäten durch neurogene Entzündungsreaktion (vermehrte TNF-Alpha Sekretion und Rezeptoren für Thyroxin an Nervenzellen)
  • Triggerung entlang gestörter Meridiansysteme Lunge-Dickdarm und Herz-Dünndarm (Die Akupunktur, Die traditionelle chinesische Medizin)
  • nun o.g. Ätiologie
  • dadurch repetitive Kontraktion der Finger- und Hand-Muskulatur (v.a. M. extensor carpi radialis brevis) mit Überlastung der Sehne bzw. deren Ansatz am lateralen bzw. radialen oder medialen bzw. ulnaren Epicondylus des Humerus
  • biologisch-degenerative bzw. mechanisch-traumatische Veränderungen am Faserknorpel des Übergangs von Sehne zu Knochen mit reaktiven Granulationen, Vermehrung von Zellen (Fibro- und Angioblasten) sowie Kollagen Typ III als angiofibroplastische Hyperplasie, Verfettung der Fibro- und Tenozyten als Lipoidose sowie Mikrorupturen, Nekrosen und Verkalkungen als knorpelige Metaplasie (Epicondylose)
  • zusätzlich subtendinöse Bursitis (Epicondylitis)

Stadium

  1. Reizung
  2. Tendinose (bis zu 50% des Querschnitts)
  3. Tendinose (mehr als 50% des Querschnitts)
  4. Sehnenriß bzw. -ruptur

Lokalisation

  • radial >> ulnar und rechts 3-4 mal häufiger als links (Loew und Rompe 1998)

Symptomatik

  • lokaler Belastungs- und Druckschmerz (dolor)

Diagnostik


Anamnese

EA
  • wiederkehrende oder tonische Greif-Bewegungen und Haltearbeiten mit der Hand
SA
  • siehe Risiko

Status

Inspektion
  • Fehlhaltung Kopf, Schulter mit abnormem Tiefstand je nach Händigkeit, Beckentiefstand bzw. –verwringung
  • je nach Tonus der proximalen Rumpfmuskeln veränderte Rotationsstellung des Armes
Palpation
  • lokaler Druckschmerz über epicondylus humeri radialis (EHR) bzw. im Verlauf der Mm. extensor carpi radialis oder über epicondylus humeri ulnaris (EHU)
  • Hypertonus der Strecker oder Beuger der Hand und Finger
  • Triggerpunkte bzw. Myogelosen
  • Fehlstellung des Atlas
  • dolente Nackenreflex-Punkte nach Adler und Langer
Provokation
  • radial: Anspannungs- und Dehnungsschmerz der Mm. extensor carpi radialis et digiti (v.a. Dig. III) sowie bei Streckung des EBG mit gebeugter und ulnarduzierter Faust
  • Blockierung im Radiusköpfchen, ACG-Gelenk, HWS einschl. Kopfgelenke (meist C0/1 in ipsilateraler Seitneige)
Messung
  • Neutral-Null-Methode (NNM) ohne Befund
  • Muskelfunktionsprüfung (MFP) nach Janda, Kendall etc.
Test bei radialis
  • cup of coffee -Test (Schmerz bei Anheben einer vollen Tasse)
  • chair -Test (Schmerz bei Anheben eines Stuhles mit proniertem und gestrecktem UA)
  • nach Thomson (Schmerz bei passiver Überstreckung der geballten Faust)

Ultraschalldiagnostik

Sonographie
  • z.A. Bursitis

Radiologie

Röntgen
  • EBG ⊥ (20-25% Verkalkungen ohne Wert)
CT
  • zur DD
MRT
  • zur Darstellung der Sehnen(ansätze) mit Short-Tau-Inversion-Recovery (STIR)-Sequenz

Elektrophysiologie

ENG
  • z.A. Engpaß- und Kompressionssyndrom

Differentialdiagnostik

  • Cervicobrachialsyndrom (CBS)
  • andere Engpaß- und Kompressionssyndrome (s.Therapie)
  • Arthralgie des EBG mit Erkrankungen des Lig. annulare, Discus humeroradialis, Synovialitis, Chondromalazie und Arthrose des Cubital-Gelenkes einschl. der Rheumatoiden Arthritis
  • Osteonekrosen von capitulum radii Hegemann-Climescu, olekranon Iselin, epicondyli humeri Mygind-Pertersen, capitulum humeri Panner-Hegemann und trochlea humeri Hegemann-Hermodson
  • Schmerzkrankheit

Therapie


kausal

  1. keine monotonen Greif- und Haltearbeiten v.a. bei Handwerkern, Schreibkräften
  2. Behandlung eines HWS- bzw. Cervicalsyndroms bzw. Blockierung der HWS einschl. Kopfgelenke
  3. Diagnostik und Therapie eines aufsteigenden Fehlers (u.a. BLD, BSS, Blockierung ISG oder neuromodulativen Trigger im Unterleib) und/oder absteigenden Fehlers (CMD, Schädelfehler oder neuromodulativen Trigger im Kopf-Hals-Bereich Störfeldes

symptomatisch

konservativ
  1. akut
    • immer nach PECH-Schema (Pause bzw. Ruhigstellung, Eis bzw. besser Kühlung bis max 3°C für ca. 6 h, Compression bzw. elastischer bzw. Tape-Verband und Hochlagerung)- bzw. PRICES-Schema (protection bzw. Schutz, rest bzw. Ruhe, ice bzw. Kühlung, compression bzw. Verband, elevation bzw. Belasten und support bzw. Rehabilitation)
    • im Rahmen der frühfunktionellen Physiotherapie immer Schmerzreduktion durch Kältebehandlung bzw. Kryotherapie (KT) (Eis(massage) bzw. Kühlung bis 3°C mit Wasser etc.) und Elektrotherapie (z.B. diadynamischer Strom nach Bernard oder TENS) oder
    • Pharmakotherapie mit Nichtopioiden
    • schmerzlindernde Reflextherapie durch Neuraltherapie mit Procain oder anderem örtlichen Betäubungsmittel
      • segmental C6 und C7 als kutane Reiz-Quaddel und an Gelenkkapsel des EBG,
      • erweitert segmental nach Mink an Facetten C5-D1 ipsilateral (ggf. auch kontralateral), an SCG, ACG (Segment C4), GHG (Segment C5) sowie Handwurzel (Segment C8) an Nn. accessorius (Segmente C2-D12), axillaris und suprascapularis (Segmente C5), an Artt. axillaris (Segmente C5-D2), brachialis (Segment C6-D1), radialis sive ulnaris (Segmente C6/7 bzw. C7/8) und interdigitales (Segment C8), Ggl. cervicothoracicum (GCT) sive stellatum ipsilateral
    • ggf. in Kombination mit Homöopathika aller 2-5 Tage lokal in und an Triggerpunkten v.a. der UA-Strecker und –Beuger (Homöosiniatrie) sowie Akupunktur über Fernpunkte (kontralateral Di10,11,12, Lu9, ipsilateral Ma36)
  2. chronisch
    • Bandage oder Spange (z.B. Epikondylitis-Spange) zur Kraftaufnahme am Muskel und -entlastung an Insertion
    • Physiotherapie mit Wärme- bzw. Thermotherapie, Mechanotherapie mit manueller Dehnung, postisometrischer Relaxation (PIR) oder Querfriktion nach Cyriax (Manualtherapie bzw. manuelle Medizin (MM)), Bewegungs- bzw. Kinesitherapie oder (Krankengymnastik gegen Widerstand bzw. mit Band, Elektrotherapie mit Ultrareizstrom nach Träbert und Ultraschalltherapie (z.B. lokal und segmental 0,1-0,2 W/cm2) sowie Sport-, Trainings- bzw. Kräftigungstherapie
    • Akupunktur
      • der o.g. Nahpunkte
      • segmental (Lu5, Di10,11,12, He3, Dü8, Pe3, 3E10), Triggerpunkte mm. trapezius, levator scapulae, rhomboidei, erector spinae,
      • erweitert segmental (Lu1,2; Di14; He1,2; Dü9,10,11,12,13; Pe1,2; 3E11,12,13,14,15)
      • oder Ohrpunkte
    • Schmerztherapie durch therapeutische Lokalanästhesie (TLA) bzw. Neuraltherapie aller 1-4 Wochen mit o.g. Injektionen von Procain (oder Lidocain)
      • segmental (s.akut)
      • je nach DD an Nn. radialis et Rr. profundus (Supinator-Logen-Syndrom bzw. SLS), interosseus (Interosseus Syndrom bzw. IOS nach Fröhse und Frankel), N. medianus (Pronator-Logen-Syndrom bzw. PLS sive Pronator-Teres-Syndrom bzw. PTS) sive N. ulnaris (Sulcus ulnaris Syndrom bzw. SUS) sive proximales Ulnaris Syndrom bzw. PUS)
      • ggf. noch einmal an Nn. accessorius (Segmente C2-D12), axillaris und suprascapularis (Segmente C5), an Artt. axillaris (Segmente C5-D2), brachialis (Segment C6-D1), radialis sive ulnaris (Segmente C6/7 bzw. C7/8) und interdigitales (Segment C8), Ggl. cervicothoracicum (GCT) sive stellatum ipsilateral
      • schließlich neuromodulative Trigger bzw. Störfelder je nach dolenten -Reflex-Punkten (NRP) nach Adler-Langer wie Sinus nasales (Endäste des N. trigeminus), Rachenschleimhaut, Adenoide, Tonsillenpole, Gingiva, periodontal bzw. periapikal, Tuber maxillae, 8er und 9er Gebiet nach Gleditsch (N. glossopharyngeus), bilaminäre Zone des Kiefergelenkes bzw. Tor des Ohres mit Dü2, Ga19 und 3E21, Mastoid sowie an occipito-mastoidale Sutur bzw. OMS (N. vagus) und Unterleib bzw. periprostatisch, suprapubisch nach Dosch, an Adnexe nach Becke und perisacral bzw. an oder in ISG (Nn. pundendus et splanchnici pelvini)
    • extrakorporale Stoß-Wellen-Therapie (ESWT) bzw. –lithotripsie ( “Stoßwelle”)
    • Magnetfeld-, Lasertherapie, Homöopathie und Naturheilkunde
    • Strahlentherapie bzw. radiatio is out
operativ
  • nur wenn chronisch (eigentlich out)
  • Einkerbung mit Faszieninzision der Stecker der Hand und Finger nach Hohmann
  • Exstirpation der Aponeurose der Strecker der Hand und Finger
  • Z-Plastik des M. extensor carpi radialis brevis
  • Denervierung nach Wilhelm

Komplikation

  • eher durch Operationen
  • seltener durch lokale Kortikoid-Injektionen an die Sehne, was auch out ist

Literatur

  1. Dahmen G (1999) Epicondylopathia radialis humeri. In Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie und Berufsverband der Ärzte für Orthopädie (Hrsg.) Leitlinien der Orthopädie Deutscher Ärzte Verlag, Köln 27-9
  2. Franke U, Belles B, Belles G (2010) Epikondylopathie. In Weinschenk S (Hrsg.) Handbuch Neuraltherapie, Urban & Fischer, München, S. 844-7
  3. Hach T, Renström P (2001) Tennisellenbogen - Insertionstendopathie des Ellenbogens. Dt. Zeitschr. Sportmed. 5: 154-61
  4. Loew M, Rompe JD (1998) Stoßwellenbehandlung bei orthopädischen Erkrankungen. In Grifka J (Hrsg.) Bücherei des Orthopäden Bd. 71, Ferdinand Enke, Stuttgart 30-4
  5. Schossee S (1988) Zur Diagnostik und Therapie der Epicondylitis humeri radialis in der truppenärztlichen Praxis. Z. Militärmed. 5: 231-3
  6. Waldis MF (1989) Der Eingriff nach G. Hohmann am Ellenbogen. Z. Orthop. 127: 606-10
  7. Wancura-Kampik I (2010) Segment-Anatomie. Urban & Fischer, München
      
Aktualisiert: 23.01.2015
    © 2007 - Dr. med. F. Uwe Günter   nach oben