Die Kalkschulter

spezielle Fach-Informationen


Synonym

  • Tendinosis calcarea
  • PHS calcarea sive calcificans
  • Apatitose der Schulter
ICD-10
  • M75.3
Definition
  • Tendopathie der Sehnenplatte der RM mit intratendinöser Verkalkung
Häufigkeit
  • Frauen > Männer (6 : 4)
  • Altersgipfel zwischen 30. und 50. LJ
Prävalenz
  • ohne Schmerz zwischen 3,7 und 20% und mit Schmerz zwischen 6,8 und 54% ( Loew und Rompe 1998, Rupp et al. 2000)
Ätiologie
  • unklar
Risiko
  • HLA - 2
  • metabolisches Syndrom
Pathogenese
  • nach Uhthoff et al.
Präkalzifizierung
  • durch funktionelle Durchblutungsstörung bei Hypovaskularisierung und unklare chondroidaler Metaplasie mit Umwandlung von Tenozyten in Chondrozyten mit Sekretion von Proteoglykanen meist Kollagen Typ III und Bildung von Faserknorpel
Kalzifizierung
Formation
  • unter weiterer Hypoxie zellinduzierte Kalkeinlagerungen (Hydroxylapatit) des Faserknorpels innerhalb der Sehne
Depotpersistenz
  • unterschiedliche Ruhephasen bzw. Wechsel zwischen Formation und Resorption
Resorption
  • durch Phagozyten mit Freiwerden von Enzymen und Leukinen
Postkalzifizierung
  • bei gleichzeitiger Hypervaskularisierung Einstrom von Fibroblasten und Sekretion von Proteoglykanen meist Kollagen Typ I mit Narbenbildung
Entzündung
  • durch Mikrotraumata mit Rißbildungen der Sehne und Ausbrechens des Kalkes als käsige Masse mit zahnpastaartiger Konsistenz artikulärseitig (GHG) oder bursaseitig (Bursa subdeltoidea)
Lokalisation
  • eher der dominante Arm
  • beiderseits in 8,8 bis 40% ( Rupp et al. 2000)
  • meist (80%) Sehne des M. supraspinatus (TMSP), selten (15%) des M. infraspinatus und (5%) des M. subscapularis ( Rupp et al. 2000)
  • 2 - 3 cm proximal der Insertion ( Loew und Rompe 1998)
Symptomatik nach Uhthoff
  1. latentes Stadium mit Bildung von intratendinösem Faserknorpel ohne klinische Symptomatik, röntgenologischem Befund und Therapiebedürftigkeit
  2. chronisches Stadium mit Mineralisation, subakuter Symptomatik, einfachem röntgenologischem Befund und operativer Therapiemöglichkeit
  3. akutes Stadium mit Resorption, akuter Symptomatik, wolkigem röntgenologischem Befund und konservativer Therapiebedürftigkeit
  4. Reparationsstadium mit "Sehnenneubildung", chronischer Symptomatik, unauff. röntgenologischem Befund und konservativer Therapiebedürftigkeit
Klinik latentes Stadium
  • keine
chronisches Stadium akutes Stadium Reparationsstadium Diagnostik Anamnese Status
Inspektion
  • gel. Schwellung ( tumor) oder Rötung ( rubor )
Palpation
  • meist DS über Humerus einschl. tuberculum majus bzw. Sehnenplatte der RM ( Mm. supraspinatus)
Provokation
  • schmerzhafter Bogen bzw. painful arc bzw. eines acromialen, ligamentären bzw. coracoidalen IS (in °)
Messung
  • Neutral-Null-Methode (NNM)
  • Muskelfunktionsprüfung (MFP) nach Janda, Kendall, Brunner, BMCR etc.
Test
  • nach Neer (passive Flexion des gestreckten Armes über die Horizontale)
  • nach Hawkins und Kennedy (passive horizontale Adduktion des gebeugten und antevertierten Armes)
  • nach Jobe (Halten des ausgetreckten Armes in IR (Daumen zeigt nach unten), Abduktion und Anteversion gegen Widerstand)
  • nach Patte (Halten des ausgetreckten Armes in AR (Daumen zeigt nach oben), Abduktion und Anteversion gegen Widerstand)
  • drop arm sign nach Codman (Arm kann bei aktiver und langsamer Elevation nicht gehoben bzw. umgekehrt nicht gehalten werden, er "tropft" runter)
  • (Der Untersuchungsbefund Schulter (PDF))
Labor
Ultraschalldiagnostik (USD)
Sonographie
  • Technik nach Hedtmann oder Harland mit Beurteilung des Schallschattens nach Farin et al. (mit, schwacher und ohne Schatten) bzw. nach Rupp et al. (scharfer Rand, echoreich, hart, mit Schatten und Humeruskortikalis unterbrochen als Typ I, unscharf, echodicht, inkompl. Schatten und Humeruskortikalis abgeschwächt als Typ II sowie echodicht, weich ohne Schatten als Typ III) ( Rupp et al. 2000)
  • (Ultraschall-Untersuchung bzw. Sonographie der Schulter)
Radiologie Röntgen
  • immer ⊥ mit Beurteilung des Kalkherd und Einteilung nach Bosworth (1,5cm), nach Patte und Goutallier (lokalisiert und diffus), nach DePalma (scharfrandig und dicht sowie unscharf und transparent), nach Gärtner (klein, lokalisiert, scharfrandig und dicht als Typ I, groß, diffus, unscharf und transparent als Typ III sowie dazwischen als Typ II sowie nach französischer Gesellschaft für Arthroskopie (FSA) als Typ A-D)
  • (Das Röntgen der Schulter)
CT
  • wissenschaftliche Befunde > 200 HE (Hounsfield-Einheit) sind Kalk
MRT
  • nur z.A. Schwellung oder Ruptur der Rotatorenmanschette
Injektion
  • LA-Test mit Lokalanästhetikum subacromial (von lateral, posterior oder anterior)
Differentialdiagnostik
  • Arthrosis deformans bzw. Defekt-Arthropathie mit Osteophyten
Therapie Symptomatisch
konservativ
  • akut
  1. Pharmakotherapie mit Nichtopioiden
  2. Physiotherapie mit Kryotherapie und Elektrotherapie (z.b. diadynamischer Strom nach Bernard)
  3. Reflextherapie mit therapeutischer Lokalanästhesie (TLA) bzw. Neuraltherapie einschl. Ggl. stellatum und regional sowie Akupunktur
  • chronisch
  1. extrakorporale Stoß-Wellen-Therapie (ESWT) bzw. -lithotripsie als niederenergetisch extrakorporale Stoßwellentherapie (NESWT) bzw. -applikation (NESWA) mit 0,08-0,1 mJ/mm2 zur Analgesie und hochenergetische extrakorporale Stoßwellentherapie (HESWT) bzw. -applikation (HESWA) mit 0,28 - 0,6 mJ/mm2 unter Lokalanästhesie zur Resorption ("Stoßwelle")
  2. Reflextherapie mit therapeutischer Lokalanästhesie bzw. Neuraltherapie einschl. needling (Punktion des Kalkdepots unter Durchleuchtung bzw. Sono, Aspiration und Injektion von Elektrolytlösung mit ggf. Kortikoiden) sowie Akupunktur
  3. Physiotherapie mit Kinesitherapie (z.b. gegen Widerstand bzw. mit Band), sowie Sport- bzw. Trainingstherapie (z.b. Kräftigungstherapie mit Gyro-Twister ®)
  4. Pharmakotherapie und Radiatio is out
  5. Ernährungstherapie mit strikter Entsäuerung is in
operativ Verlauf
  • spontane Remission in ca. 9 - 67%, nach Physiotherapie in ca. 30 - 70%, nach needling in 27 - 76%, NESWA in 7 - 28%, HESWA in 15 - 77% sowie Exstirpation in 40 - 88(100)% ( Loew und Rompe 1998, Rupp et al. 2000)
  • Schmerzlinderung durch NESWA in 30 - 100% ( Loew und Rompe 1998)
Komplikation
  • PHS exsudativa mit Bursitis sub(coraco)acromio et subdeltoidea

Literatur

  1. Keyl W (1992) Schultergürtel. In. Jäger M, Wirth CJ (Hrsg.) Praxis der Orthopädie. 2. neubearb. Aufl. Georg Thieme, Stuttgart NewYork 756-60
  2. Loew M, Rompe JD (1998) Stoßwellenbehandlung bei orthopädischen Erkrankungen. In Grifka J (Hrsg.) Bücherei des Orthopäden Bd. 71, Ferdinand Enke, Stuttgart 39-49
  3. Rupp S, Seil R, Kohn D (2000) Tendinosis calcarea der Rotatorenmanschette. Orthopäde 29: 852-67
  4. Wölk T, Wittenberg RH (1997) Kalzifizierendes Subakromialsyndrom - Klinisch und sonographische Ergebnisse unter nicht-operativer Therapie. Z. Orthop. 135: 451-7
      
Aktualisiert: 02.02.2014
 
 
 
 
 
    © 2007 - Dr. med. F. Uwe Günter   nach oben